Breitenleer Straße 242-244

Wien 1220, Breitenleer Straße 242-244

Objektbeschreibung

Breitenleer Hof „Neu"

Der Breitenleer Hof ist über die Grenzen des 22. Wiener Gemeindebezirkes hinaus bekannt. Ein typisches Vorstadtgasthaus mit Festsaal und Schanigarten. Die Wohnbauvereinigung für Privatangestellte (WBV-GPA) hat dieses Grundstück erworben, um das bestehende Ensemble zwar zu modernisieren jedoch weitgehend zu erhalten.

Ziel ist es, den bestehenden traditionellen Festsaal zu sanieren. Ob es gelingt, das Gasthaus zu erneuern und wiederzueröffnen ist offen.

Schutzzone Breitenlee

Das langgezogene Grundstück erstreckt sich über mehr als 100 Meter bis zu den Stadlbreiten und bietet Platz für eine zweizeilige Bebauung. An der Straßenfront, in der Breitenleer Straße 242-244, besteht eine Schutzzone, die sicherstellen soll, dass das Ortsbild von Breitenlee erhalten wird. Der Straßentrakt wird daher von seinem öffentlichen Erscheinungsbild nicht verändert.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befinden sich der Gutshof und die Stiftskirche des Schottenstiftes.

Wohnungen im geschützten Innenhof

Anschließend an den Straßentrakt werden jeweils an der Grundstücksgrenze unterschiedliche Bauteile entsprechend der Flächenwidmung mit einer Höhe von zwei bis drei Geschoßen neu errichtet und von einem Fußweg erschlossen. Hier plant die WBV-GPA 47 geförderte Mietwohnungen.

Im rückwärtigen Bauteil an der Stadlbreiten sind zwei Stadtvillen geplant, die frei finanziert errichtet werden und 28 Eigentumswohnungen umfassen.

Neuer Festsaal

Der schon angesprochene Festsaal enthält Jugendstilelemente und wird saniert. Er befindet sich im vorderen Teil des Hofes und verfügt über eine kleine Bühne. Künftig wird er als Gemeinschaftsraum für die Wohnhausanlage dienen, soll jedoch auch für Veranstaltungen im regionalen Umfeld zur Verfügung stehen.

Breitenleer Hof „Neu"

Der spezielle Zuschnitt des Grundstückes ermöglicht eine spezielle Art des Wohnens, die sehr gemeinschaftsfördernd sein wird. Die Bebauungsstruktur entspricht der eines Angerdorfes, die in Breitenlee noch weit verbreitet ist.

Autofrei mit Tiefgarage

Der Breitenleer Hof „Neu" wird autofrei sein und über eine Tiefgarage verfügen, die von den Stadlbreiten im Süden erschlossen wird. Zwischen den Häuserzeilen entsteht ein geschützter Freiraum, der teilweise als gemeinschaftliches Grün und teilweise als individuelles Grün (Eigengarten mit Terrasse) genützt werden kann. Für die Kinder bleibt Platz zum Spielen, für die Erwachsenen bietet sich ein Ort der Kommunikation.

Wohnungsmix mit verschiedenen Wohnungstypen

Aufgrund der dreigeschossigen Bebauung kann auf Aufzüge verzichtet werden. Mit 2 A-Wohnungen (1-Zimmer), 11 B-Wohnungen (2-Zimmer), 10 C-Wohnungen (3-Zimmer), 15 D-Wohnungen (4 Zimmer) und 1 E-Wohnung (5-Zimmer) ist für ein breites Angebot gesorgt. Die Wohnungen verfügen großteils über wohnungsbezogene Freiräume, wie Balkone, Loggien, Terrassen oder Eigengärten, die zum Hof hin orientiert sind.

Infrastruktur

Hervorzuheben ist die Nähe zum Ortskern von Breitenlee und zum Schottenstift, die diverse lokale Angebote (Supermarkt, Kindergarten, Volksschule etc.) bieten. Das Umfeld ist zum Teil noch landwirtschaftlich genützt. So können Lebensmittel im Direktverkauf von Bauern erworben werden.

Die Anbindung an den öffentlichen Verkehr erfolgt durch eine Buslinie, und wird durch die Eröffnung der Verlängerung der U-Bahnlinie U 2 zur Seestadt Aspern und der damit einhergehenden Verdichtung des öffentlichen Nahverkehrs deutlich verbessert.

Finanzierungsbeitrag, Miete & Fertigstellung

Die Wohnungen sind zu zwei Drittel Mietwohnungen mit einer Kaufoption nach 10 Jahren und verfügen über einen zeitgemäßen hochwertigen Ausstattungsstandard. Der vorläufig kalkulierte Bau- und Grundkostenbeitrag dieser im Rahmen des WWFSG (Wiener Wohnbauförderungs- und Wohnhaussanierungsgesetz) geförderten Wohnungen beträgt ca. € 510,00 pro m² Wohnnutzfläche. Die Gesamtmiete inkl. Betriebskosten und Umsatzsteuer beträgt ca. € 7,00 pro m² Wohnnutzfläche und Monat.

Ein Drittel der Wohnungen sind supergeförderte Wohnungen mit einem geringeren Finanzierungsbeitrag jedoch ohne Kaufoption. Er beträgt ca. € 64,00 pro m2 Wohnnutzfläche, die dafür etwas höhere Gesamtmiete inkl. Betriebskosten und Umsatzsteuer ca. € 8,70 pro m² Wohnnutzfläche und Monat. Ein PKW-Abstellplatz kostet ca. € 75,00 pro Monat.
Es ist geplant, noch heuer mit dem Bau zu beginnen. Bei einer Bauzeit von ca. 18 Monaten ist mit einer Fertigstellung im Jahr 2018 zu rechnen.

Eckdaten:

■ 47 Wohnungen teilweise mit Eigentumsoption
■ Tiefgaragenplätze
■ Wohngrößen von ca. 56 bis 103 m2
■ nahezu alle Wohnungen verfügen über Freiflächen (z. B. Balkon)
■ Kinderwagen- & Fahrradabstellräume
■ Kinderspielraum & Kinderspielplatz
■ Geplante Baubeginn: Sommer / Herbst 2017   

Für dieses Objekt vormerken!

Objektnavigation

Objektdownloads

Neue Projekte, 22. Bezirk