Die WBV-GPA erhält den Staatspreis 2017 Architektur und Nachhaltigkeit

  • Staatspreis 2017 Architektur und Nachhaltigkeit © Hetfleisch
  • Neunerhaus Hagenmüllergasse © Kurt Hoerbst

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) hat die Preisträger für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Von den 11 Nominierten wurden 5 Leuchtturm-Projekte mit dem Staatspreis ausgezeichnet. Aus 76 Einreichungen wurden in einem mehrstufigen Verfahren elf Projekte nominiert. Bundesminister Andrä Rupprechter zeichnete die Nominierten und die Staatspreisträger am 4. Oktober 2017 in Innsbruck aus. Die WBV-GPA durfte für ihr Projekt "neunerhaus Hagenmüllergasse" den Staatspreis 2017 Architektur und Nachhaltigkeit 2017 entgegennehmen.

Fünf Leuchtturmprojekte für zukunftsfähiges Bauen gewürdigt 
 
Bundesminister Andrä Rupprechter zeichnete am Mittwoch in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte aus. Der Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit ist die höchste Auszeichnung der Republik Österreich für zukunftsfähiges Bauen. Damit würdigt das BMLFUW herausragende Gebäude und ermutigt zu Weiterentwicklungen und Innovationen. „Hochwertige Architektur und Energieeffizienz passen perfekt zusammen. Alle nominierten Projekte leisten einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele bis 2050 und tragen dazu bei, die österreichische Baukultur nachhaltig weiterzuentwickeln“, so Rupprechter anlässlich der Verleihung.
 
Fünf Staatspreisträger aus 76 Einreichungen
 
Eine internationale Fachjury unter der Leitung von Roland Gnaiger nominierte aus 76 Einreichungen elf Projekte. Fünf davon wurden mit dem Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Bei den Preisträgerprojekten wurden die unterschiedlichste Bauaufgaben in Neubau und Sanierung, für Wohnen, Lernen, Arbeiten und Kulturgenuss in besonders gelungener Weise gelöst. 
 
neunerhaus Hagenmüllergasse,Wien-Landstraße
 
Bauherr: neunerhaus – Hilfe für obdachlose Menschen; WBV-GPA Wohnbauvereinigung für Privatangestellte
Architektur: pool Architektur ZT GmbH
Fachplanung: teamgmi Ingenieurbüro GmbH (Energie), DR. PFEILER GmbH (Bauphysik), ste.p (Statik), Rajek Barosch Landschaftsarchitektur (Landschaftsplanung)
 
Der Verein „neunerhaus“ gibt obdachlosen Menschen Hilfe zur Selbsthilfe; Wohnraum wird als zentrales Element der Integration verstanden. 79 Kleinstwohnungen sind trotz engem finanziellen Rahmen in Passivhausqualität mit Komfortlüftung errichtet worden. Ein begrünter Innenhof, Cafeteria und eine kleinteilige Erschließung ermöglichen zwanglose Begegnung und Rückzug auch außerhalb der eigenen vier Wände. Eine komplexe Bauaufgabe wurde gestalterisch, ökologisch und funktional souverän gemeistert. 
 
An der Auszeichnung nahmen für das neunerhaus Geschäftsführer Markus Reiter, die Mitarbeiter von pool Architektur ZT GmbH, für die GPA-PlanungsgmbH Herr Geschäftsführer Prok. Ing. Franz Pranckl, Vertreter der Baufirma PORR und für die Wohnbauvereinigung für Privatangestellte Gemeinnützige GmbH Frau Aufsichtsratsvorsitzende Mag. Ingrid Reischl und Herr KommR Mag. Michael Gehbauer teil.