Geschichte

Geschichte

„Wenn es uns gelänge, in nicht allzu langer Zeit etwa 500 Wohnungen zu bauen, so wäre dies sicher ein, wenn auch nicht bedeutender, so doch wenigstens nennenswerter Beitrag zur Linderung der bestehenden Wohnungsnot.“

Mit diesem Anspruch trat die Gewerkschaft der Privatangestellten zu Beginn der fünfziger Jahre an, einen Beitrag zur Wohnraumschaffung im Rahmen des Wiederaufbaus des zerstörten Österreich zu leisten. Am 28. August 1953 war es dann soweit. An diesem Tag wurde die Generalversammlung zur Gründung der gemeinnützigen Wohnbauvereinigung für Privatangestellte abgehalten. Nach nur fünf Jahren, 1958, waren bereits 466 Wohnungen fertiggestellt, und das so ehrgeizig formulierte Ziel war annähernd erreicht.

 

1953-1963

In den ersten Jahren entstanden innovative Projekte, die die künftige Entwicklung der WBV entscheidend geprägt haben.

Die Pioniersiedlung, 1100 Wien, Favoritenstraße 235 (299 Wohnungen)
Hochhaus Kapfenberg, 8605 Kapfenberg, Wiener Straße 56-68 (116 Wohngen)
Wohnhausanlage, 8053 Graz, Frühlingstraße 29-35 (155 Wohnungen)

1963-1973

In dieser Epoche wurde eine Vielzahl kleiner Projekte in Wien, Niederösterreich und der Steiermark realisiert. Sie steht für eine langsame, jedoch bedächtige Ausweitung der Geschäftstätigkeit.
Zwei Anlagen ragen heraus:

Wohnhausanlage, 1100 Wien, Neilreichgasse 86-94 (364 Wohnungen)
Wohnhausanlage, 8053 Graz, Grottenhofstraße 8 (59 Wohnungen)

1973-1983

Ende der siebziger Jahre erreichte die jährliche Neubauleistung in Österreich einen historischen Höhepunkt. Es setzte sich langsam die Meinung durch, der Kampf gegen die Wohnungsnot wäre gewonnen.
Beispielhafte Projekte dieser Zeit sind:

Wohnhausanlage Friedrich-Hillegeist-Hof, 2000 Stockerau, Schaumanngasse 70 (65 Wohnungen)
Wohnhausanlage, 1110 Wien, Lorystraße 68-72 (181 Wohnungen)
Wohnhausanlage, 1130 Wien, Maxingstraße 54-58 (23 Wohnungen)

1983-1993

In diesen Jahren wurden neue Wege im Wohnbau beschritten. Ziel war es, den hohen Qualitätsanforderungen – bei gleichzeitiger Angemessenheit der Wohnungskosten – zu entsprechen. Es entstanden Musterbeispiele des sozialen Wohnbaus, die höchste architektonische, soziale, ökologische und partizipative Ansprüche erfüllten. Durch das Mietermitbestimmungsstatut konnten die Mieter von der Grundrißgestaltung der eigenen Wohnung bis zur Verwaltung der Wohnhausanlage an den Entscheidungsprozessen mitwirken. Es wurden moderne Wohnhausanlagen geschaffen, die gemeinschaftliche, aber auch individuelle Wohnbedürfnisse zu befriedigen imstande waren.

Herausragende Anlagen dieser Zeit:

Wohnhausanlage Käthe-Leichter-Hof, 1130 Wien, Auhofstraße 152-156 / Hietzinger Kai 201-205 (174 Wohnungen)
Reihenhausanlage, 1220 Wien, Silenegasse 8-12 (7 Wohnungen, 77 Reihenhäuser)
Weiters gewann in dieser Dekade ein neuer Geschäftsbereich an Bedeutung, die Wohnhaussanierung. Die WBV hat für die „mustergültige und beispielhafte“ Sanierung der Objekte

1070 Wien, Gardegasse 5
1070 Wien, Burggasse 19
1070 Wien, Kirchengasse 36
Stadterneuerungspreise erhalten.

1993-2003 „50 Jahre Wohnbauvereinigung“

In diesem Zeitabschnitt enstanden einige Projekte, die als Meilensteine angesehen werden können.

Frauen-Werk-Stadt : Margarete-Schütte-Lihotzky-Hof, 1210 Wien, Carminweg 6 (179 Wohnungen)
Wohnhausanlage, 1020 Wien, Vorgartenstraße 159-173 (268 Wohnungen)
Selbstbauprojekt, 1110 Wien, Paulasgasse 14 (66 Wohnungen)
Wohnhaussanierung, 1070 Wien, Mariahilferstraße 6 (19 Wohnungen)
DDr. Kardinal Franz König Flüchtlingswohnheim, 1110 Wien, Zinnergasse 29b (132 Wohnungen)
Sanierung Werkssiedlung Pöls, 8761 Pöls, Burgogasse 10-14/Andreas-Rein-Gasse 10-14 (33 Wohnungen)
Gasometer B, Wohnungen, Studentenheim und Bank Austria-Halle, 1110 Wien, Guglgasse 8 (249 Wohnungen)

2003 bis heute

Indiesem Zeitraum wurden sowohl größere Wohnhausanlagen als auchkleinere Wohnhäuser fertig gestellt. Die dabei behandelten Themenumfassen das „Integrative Wohnen“, den „StudentInnenheimbau“ und die„Verbauung von Baulücken“. Weiters konnte in diesem Zeitabschnitt dasehrgeizige Ziel „die im Bestand befindlichen Wohnhäuser wärmetechnischzu sanieren“ erfolgreich umgesetzt werden. Darüber hinaus konnte eineVielzahl zukunftsweisender Projekte realisiert werden, wie bzw. das Wohnhochhaus K6 in Favoriten oder die Sanierung des Kauerhofes in der Diefenbachgasse 10 + 12 im 15. Wiener Gemeindebzirk, die mit dem 1. Stadterneuerungspreis der Landesinnung Baugewerbe in Wien 2009 prämiert wurde.

2003:

1230 Wien, Ketzergasse 97 (12 Wohnungen)

2004:

1100 Wien, Laubeplatz 3 / Leebgasse 46 (27 Wohnungen)
1100 Wien, Simmeringer Hauptstraße 192a / Integrationsprojekt / (112 Wohnungen)
1100 Wien, Alxingergasse 78 (14 Wohnungen)
1120 Wien, Kollmayergasse 18 (14 Wohnungen)

2005:

1030 Wien, Schlachthausgasse 30 / Baumgasse 75 / Kleingasse 11, ehem. Mautner-Markhof´sches Kinderspital (82 Wohneinheiten)
1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 141-143 (30 Wohnungen, 110 StudentInnenheimplätze)
1110 Wien, Mautner-Markhof-Gasse 96-98 (22 Wohnungen)
1120 Wien, Rotenmühlgasse 50 (10 Wohnungen)
2493 Lichtenwörth, Fabriksgasse 1 (7 Wohnungen)

2006:

1110 Wien, Erdbergstraße 222a (Evangelische Schule, Hausgemeinschaften für Pflegebedürftige)
1110 Wien, Erdbergstraße 220 (Studentenheim, 270 Plätze)
3002 Purkersdorf, Pfarrhofgasse 5-7 (48 Wohneinheiten)

2007:

1100 Wien, Kundratstraße 4-6 (267 Wohnungen, Seniorenwohngemeinschaften, Geschäftslokale, Büros)
1100 Wien, Kudlichgasse 44 / neunerHAUS-Wohnheim (62 Heimplätze für Obdachlose)
3002 Purkersdorf, Kaiser-Josef-Straße 6 / Neugasse (22 Wohnungen)

2008:

1020 Wien, Novaragasse 8 (9 Wohnungen)
1230 Wien, Welingergasse 3 (14 Wohnungen)
1150 Wien, Diefenbachgasse 10 + 12 / Kauerhof (131 Wohnungen, 5 Geschäfstlokale)
1100 Wien, Quellenstraße 48 (21 Wohnungen, 1 Geschäftslokal)
1230 Wien, Welingergasse 7 (15 Wohnungen)

2009:

1150 Wien, Österleingasse 3 (14 Wohnungen)
1220 Wien, Pelargonienweg 23 (52 Kleingartenwohnhäuser)
1220 Wien, Anton-Sattler-Gasse 100 (38 Wohnungen)

2010:

1220 Wien, Lavaterstraße 5 (56 Wohnungen, 1 Büro und 1 Ordination)

2011:

3002 Purkersdorf, Herrengasse 6 (39 Wohnungen, 1 Polizeistation und 3 Geschäftslokale)
1100 Wien, Pernerstorfergasse 83 (110 Wohnungen und 1 Geschäftslokal)

2012:

3002 Purkersdorf, Wienzeile 6A  (13 Wohnungen)
1100 Wien, Siccardsburggasse 80 (20 Wohnungen)
2320 Mannswörth, Römerstraße 77 (63 Wohungen)

2013:

1150 Wien, Diefenbachgasse 32 / Ortnergasse 2 (22 Wohungen eine davon Wohnen und Arbeiten)

2014:

1140 Wien, Karree Breitensee Hütteldorfer Straße 112 (87 Wohnungen)
1220 Wien, Podhagskygasse 2, Bpl.2 (60 Wohnungen)
1100 Wien, Quellenstraße 2 (174 Wohnungen)
1220 Wien, Studentenheim Aspern, Bpl. D5 (300 Heimplätze)
1030 Wien, Hagenmüllergasse 34 (Wohnheim Verein Neunerhaus)

2015:

1220 Wien, Aderklaaer Straße 29 (71 Wohnungen)
1230 Wien, Breitenfurterstraße 232-234 (48 Wohungen)

2016:

1230 Wien, Kaltenleutgebner Straße 24, Waldmühle Rodaun (450 Wohnungen und 77 behindertengerechte Wohneinheiten)
1200 Wien, Marchfeldstraße 27 / Adalbert-Stifter-Straße 84 (66 Wohnungen, Supermarkt)
1110 Wien, Nussbaumallee 22-26 (92 Wohnungen, davon 31 SMART-Wohnungen)

2017:

1220 Wien, Sonnenallee 22-26 / PopUp dorms II (Studierendenwohnheim auf Zeit für 86 Bewohnerinnen)
1220 Wien, Maria-Tusch-Straße 2 / Gisela-Legath-Gasse 1 (78 Wohnungen, davon 33 für die Baugruppe Que[e]rbau)
1210 Wien, Fitz-Kandl-Gasse 66-70 (96 Wohnungen, davon 32 SMART-Wohnungen)
1100 Wien, Laaer-Berg-Straße 47B (171 Wohnheimplätze und 100 Wohnungen, davon 35 SMART-Wohnungen)

2018:

2320 Schwechat, Klederinger Straße 17 (94 Wohnungen, davon 18 betreubares Wohnen)
1220 Wien, Wagramer Straße 224B (Schulbau)
1100 Wien, Triester Straße 40 / Kundratstraße 4 (190 Wohungen, Studierendenheim, Betreutes Wohnen, Büroflächen, Geschäftsflächen und Kindergarten)
1110 Wien, Braunhubergasse 24a (104 Wohnungen und Geschäftsflächen)
1220 Wien, Oleandergasse 21 / Pelargonienweg 37 (133 Wohnungen, davon 45 SMART-Wohnungen)

2020:

2700 Wiener Neustadt, Gröhrmühlgasse 4-6 (38 Wohnungen)
1100 Wien, Fontanastraße 3 (110 Wohnungen, davon 37 SMART-Wohnungen)
1220 Wien, Lannesstraße 78/Dittelgasse 9/Leidlweg 11 (155 Wohnungen, davon 2 betreubare Wohngemeinschaften und ein Drittel SMART-Wohnungen)
1220 Wien, Stadlbreiten 19 (48 geförderte Mietwohnungen, 28 freifinanzierte Eigentumswohnungen)

Aktuell:

Siehe Neue Projekte